„Alle Lösungen zielen darauf ab, mehr mit weniger zu erreichen.“

2018 ist ein besonderes Jahr für Danfoss Drives: Vor 50 Jahren fertigte Danfoss die ersten Frequenzumrichter in Serie – Ein Meilenstein in unserer Geschichte und für die Energieeffizienz der Antriebstechnik. Wir sprachen mit Gerhard Mayer, Sales Director Danfoss Drives Österreich, über Mega-Trends, die „Passion für Drives“ und Nachhaltigkeit.

Gerhard Mayer, Danfoss: „Die Möglichkeiten der Antriebstechnik sind noch lange nicht ausgeschöpft.“

Sauberes Wasser, saubere Luft, saubere Energie – welchen Beitrag leistet Danfoss Drives?

Gerhard Mayer: Danfoss Drives setzt immer wieder Maßstäbe bei Energieeffizienz und Innovation im Bereich elektrischer Antriebssysteme. Alle Lösungen des gesamten Unternehmens zielen darauf ab, mehr mit weniger zu erreichen, d.h. Prozesse nachhaltig zu gestalten, die Energieeffizienz weiter zu erhöhen und das Leben durch hohe Qualität komfortabler zu machen.

War das auch bereits vor 50 Jahren die Intention bzw. der Antrieb für die Entwicklung?

Mayer: Auf jeden Fall, denn bereits 1968 stellte Danfoss als erstes Unternehmen einen in Serie gefertigten Frequenzumrichter vor. Damit hielt die stufenlose und verlustarme Drehzahlregelung von Drehstromasynchronmotoren Einzug in die Antriebstechnik. Das ermöglichte damals revolutionäre Anwendungen. Als auf Frequenzumrichter spezialisierter Hersteller treibt Danfoss Drives seither die Entwicklung dieser Geräte voran und zwar heute mehr denn je.

Wo sehen Sie noch Potential?

Mayer: Die Möglichkeiten der elektrischen Antriebstechnik sind noch lange nicht ausgeschöpft, sie hat weiterhin ein sehr großes Entwicklungspotenzial. Wir werden hier in den kommenden Jahren noch viel Neues an intelligenten Funktionen durch Nutzung der Motor- und Anlagendaten und deren Einbindung in Industrie 4.0 sehen.

Wie hat sich das Produkt bzw. die Anforderungen über die Jahre verändert? Welche Megatrends spielen hier eine Rolle?

Mayer:  Für uns sind unter anderem Digitalisierung, Klimawandel, Lebensmittelversorgung und Urbanisierung die globalen Trends. Das bedeutet für uns, dass elektrische Antriebe noch effizienter und intelligenter werden müssen. Die Vernetzung der einzelnen Geräte, Stichwort IoT, wird immer wichtiger werden. Frequenzumrichter spielen dabei eine wesentliche Rolle, da sie eine Vielzahl an Daten erfassen, analysieren und zur Verfügung stellen.

Sie sagen, dass im Jahr 2025 die Hälfte der Weltbevölkerung „direkt oder indirekt von den Vorteilen profitieren wird, die Danfoss Drives im täglichen Leben bietet“. Wie kann man sich das vorstellen?

Mayer: Die heute bereits installierte Basis von Frequenzumrichtern wird dazu beitragen, den jährlichen, globalen Energieverbrauch im Ausmaß von 60 Stunden – bezogen auf ein Jahr – zu senken. Weiters sind wir davon überzeugt, dass bis 2040 bereits 8% des gesamten elektrischen Energieverbrauchs durch AC-Antriebe eingespart werden kann.

Unser Versprechen an unsere Kunden und Partner ist es, ihnen dabei zu helfen, eine nachhaltigere Welt zu schaffen, indem sie Produkte, Dienstleistungen und Lösungen anbieten, die sich durch hohe Qualität, absolute Zuverlässigkeit und fortschrittliche Innovation auszeichnen.

Hält auch nach 50 Jahren Danfoss Drives die „Passion for Drives“, die Leidenschaft an?

Mayer: Diese Leidenschaft bedeutet für uns, dass Kunden die einen VLT oder VACON AC-Drive wählen sich für einen Hersteller entscheiden der großen Wert auf den Erfolg seiner Kunden legt. Dafür sind wir bereit, gemeinsam mit dem Kunden neue Wege zu gehen und die optimale Lösung zu finden.

Video „50 Jahre leidenschaftliche Antriebsentwicklung“

 

Können Sie einen Ausblick geben, was Ihre Kunden erwartet?

Mayer: Immer neue Motortechnologien bedeuten, dass sich moderne Frequenzumrichter optimal und möglichst einfach an die unterschiedlichsten Anforderungen anpassen müssen, egal ob Synchronmotor, PM Motor oder Synchron-Reluktanzmotor.

Neue Funktionen wie zum Beispiel die am Markt einzigartige IMC Funktionalität des VLT AutomationDrive FC302 ermöglichen es, Frequenzumrichter in Bereichen einzusetzen die bisher nicht denkbar waren. IMC steht für „Integrated Motion Control“ und ermöglicht eine einfache und schnelle Positionierung und Synchronisierung von Motoren auch ohne Rückführung.

Immer wichtiger wird es auch, speziell bei Großantrieben, auf kundenspezifische Sonderwünsche rasch reagieren zu können und ein komplettes System, wie unsere VACON NXP Geräte, anbieten zu können. Auch im Bereich preventive bzw. predictive Maintenance werden sich neue Möglichkeiten ergeben. Durch unsere standardisierten „DrivePro“ Serviceprodukte wird es zukünftig für unsere Kunden noch einfacher hochqualitatives Service weltweit zu erhalten.