Boehlerit zeigt auf der Intertool seine Innovationen in voller Programmbreite

Komplettanbieter Boehlerit
Boehlerit verfolgt den Weg zum Komplettanbieter konsequent weiter.

Nach der Einführung des neuen Fräsprogramms im Jahr 2016 kann Boehlerit eine große Bandbreite an Produktinnovationen im Fahrwasser der Industrie 4.0 am Steirereck auf der Intertool von 15. bis 18. Mai 2018 in Wien präsentieren und den Weg zum
Komplettanbieter weiter konsequent verfolgen.

Der Hartmetall- und Werkzeugspezialist aus Kapfenberg präsentiert auf der Messe Intertool in Wien Top-Innovationen für alle Anwendungen – angefangen von den High-End-Level-Fräsprogramm-Erweiterungen, wie beispielsweise ETAtec 45P, ZETAtec 90N, BETAtec 90P (Größe 18) oder DELTAtec 90P Feed (Größe 18) bis hin zu ISO-Drehklemmhaltern mit Innenkühlung und dem neuen Gewinderollprogramm. Auch für die Innendrehbearbeitung von Werkstücken mit Durchmesser 8 bis 20 mm hat Boehlerit mit den brandneuen Minitec Klemmhaltern die ideale Werkzeuglösung parat und bringt überdies einen neuen Walzenstirnfräser sowie das neue Vollhartmetall- und 3D-Fräsprogramm mit dem Kugelkopierwerkzeug BALLtec, dem Frässystem RHOMBICtec sowie dem ISO 00P für die Schruppbearbeitung auf den Markt. Beim ETAtec 45P, der Nachfolgegeneration des ISO 45P, handelt es sich um einen siebenschneidigen Planfräser mit 45 Grad Anstellwinkel und positiver Grundgeometrie. Diese sorgt für geringe Schnittkräfte, wodurch ein hohes Zerspanvolumen auch auf leistungsschwachen Maschinen ermöglicht wird. In weiterer Folge ist der ETAtec 45P ein Multifunktionswerkzeug, das auch mit einer Rundwendeschneidplatte zum Schruppen bestückt werden kann. Mit dem ZETAtec 90N bietet Boehlerit ein neues Schruppwerkzeug mit sensationell geringem Kostenfaktor pro Schneide an. Die Ergänzung zum DELTAtec 90N sorgt mit sechs Schneidkanten für maximale Produktivität bei gleichzeitig geringen Kosten. Das Eckfräswerkzeug BETAtec 90P ergänzt Boehlerit um eine Ausführung mit 18 mm Schneidkantenlänge, wodurch lange 90-Grad-Kanten mit hohen Schnittwerten und extrem hoher Präzision bearbeitet werden können.

Neues für die Drehbearbeitung.

Auch das umfassende Produktportfolio für die Drehbearbeitung wurde ergänzt. Die neuen Klemmhalter mit Anschlüssen für eine innere Kühlmittelzufuhr ermöglichen eine deutlich verbesserte Kühlung an der Schneide wodurch die Standzeit der eingesetzten Wendeschneidplatte gesteigert und die Späne effizienter abgeführt werden können. Die neuen Klemmhalter werden mit Kniehebel (ISO-P) und Schraubspannsystem (ISO-S) angeboten. Auch die Innendrehbearbeitung von Werkstücken mit Durchmesser 8 bis 20 mm ist nun mit den neuen Minitec Drehklemmhaltern für die Innenbearbeitung möglich. Als Erweiterung des ISO 90P-Frässystems präsentiert der Hartmetall-und Werkzeugspezialist Boehlerit neue Walzenstirnfräser für den
Durchmesserbereich 20 bis 63 mm, die ein gänzliches Novum in der Fräsfamilie darstellen. Walzenstirnfräser sind für sämtliche Branchen, die sich mit Metallverarbeitung befassen, geeignet und bieten eine hervorragende Effizienz in Leistung und Preis. Auch das umfangreiche Vollhartmetall-Fräsprogramm, das mit
innovativer Technologie und Vielseitigkeit Maßstäbe setzt, wird ab sofort auf breiter Basis angeboten. Durch höchste Qualität und Performance sind den Anwendungsbereichen kaum Grenzen gesetzt. Neben Werkzeugen für das Fräsen eher weicher Materialien wie Kupfer, Aluminium oder auch Kunststoff sind auch entsprechende Ausführungen zur Bearbeitung von gehärteten Materialien (bis 65 HRC) erhältlich.

Maximale Stabilität.

Eine weitere Innovation stellt das Fräswerkzeug DELTAtec 90P Feed dar, das jetzt auch mit Plattengröße 18 verfügbar ist. Die äußerst stabile Ausführung des Werkzeugsystems sorgt für maximale Stabilität im Schruppprozess und gewährt höchste Zahnvorschübe. Somit kann ein extrem hohes Zerspanvolumen bei maximaler Prozessstabilität erreicht werden.

Partner für Hartmetall-Stäbe und Sonderlösungen.

Die langjährige Erfahrung der Firma Boehlerit im Bereich der Hartmetall-Rohlinge und Halbzeuge für Präzisionswerkzeughersteller resultiert in einer Vielzahl an speziellen Werkstoffsorten mit unterschiedlichen Korngrößen. Die Feinstkornhartmetallsorten HB10F, HB20F und HB30F wurden zur spanenden Bearbeitung von Nichteisen-Metallen, Alu-Legierungen, faserverstärkten Kunststoffen, Graphit, Gusswerkstoffen niedriger und mittlerer Härte, Hartguss und gehärteten Stählen entwickelt. Daneben bietet Boehlerit mit HB20UF und HB44UF zwei spezielle Sorten im Ultrafeinkornbereich an. HB20UF eignet sich ideal zur Bearbeitung von Verbundwerkstoffen sowie für die HSC Bearbeitung. HB44UF wird im speziellen für alle rundlaufenden Werkzeuge im Bereich der HSC-Technologie und der Bearbeitung von gehärteten Stählen bis 64 HRC verwendet. Die von Boehlerit entwickelte Hartmetallspezialsorte HB40T bietet für die Schruppbearbeitungen von Titan eine ideale Kombination aus notwendiger Zähigkeit und Verschleißfestigkeit. Außerdem ist Boehlerit der ideale Partner für Sonderlösungen im Bereich der vorgeformten Rohlingefür Fräs- und Bohrwerkzeuge.

Rollen neu definiert.

Boehlerit hat mit der Firma Adam Rollsysteme GmbH einen kompetenten Partner für die Beratung und Anwendung von Profil- und Gewinderollköpfen sowie für die Auslegung kundenspezifischer Sonderanfertigungen von Axial- und Tangential-Rollwerkzeugen an der Seite. Warum Rollen? In der Luft- und Raumfahrtindustrie beispielsweise sind spanende Bearbeitungsverfahren durch die damit einhergehende Zerstörung der Walzfasern nicht erwünscht. Durch das Rollen wird das gewünschte Profil über die Spannungs-Dehnungs-Grenze hinaus in den Werkstoff gepresst, die Fasern werden somit nicht zerstört, sondern umgeformt, die Festigkeit des Werkstoffs wird um 10 bis 20 % gesteigert. Die Anforderungen an das Werkzeug sind deshalb enorm. Die Adam Axial- und Tangential-Rollsysteme bieten nicht nur höchste Zykluszeiten, hohe Standzeiten, perfekte Oberflächenqualitäten und höchste Präzision, sondern sind auch Werkstoffsparend und deshalb äußerst wirtschaftlich. Die Adam Axial-Rollsysteme decken einen Arbeitsbereich von 1,4 bis 100 mm ab und kommen vor allem auf Dreh- und Fräsbearbeitungszentren zur Bearbeitung von Gewinden und Profi len zum Einsatz.

Breites Spektrum an Werkzeuglösungen.

Die Tangential-Rollsysteme wiederum eignen sich hervorragend zur Fertigung extremer Kurzgewinde, Gewinde mit sehr kurzen Ausläufen, sowie Rändelungen und kleineren Verzahnungen. Der Arbeitsbereich liegt bei 1,6 bis 42 mm bei einer Rollenbreite von 15,5 bis 31 mm. Zu jedem Adam Tangential-Rollsystem liefert Boehlerit individuell angepasste Rollkopfhalter zur Aufnahme des Rollkopfes auf der Werkzeugmaschine. Mit diesen Rollsystemen bieten die Kapfenberger ein breites Spektrum an Werkzeuglösungen an, mit denen die meisten Bearbeitungsfälle abgedeckt werden können. Boehlerit präsentiert die brandneuen Rollsysteme erstmals auf der Intertool 2018 in Wien.

Boehlerit am Steirereck
Boehlerit präsentiert sich am Steirereck auf der Intertool von 15. bis 18. Mai 2018 in Wien.

Auf dem Weg zu Industrie 4.0.

Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren in der Industrie 4.0 direkt miteinander. Produktions- und Logistikprozesse zwischen Unternehmen im selben Produktionsprozess werden intelligent miteinander verzahnt, um die Produktion noch effizienter und flexibler zu gestalten. Das Ziel ist, eine massen und kostenoptimierte Automatisierung versus höchstmögliche Flexibilität bis zur Losgröße 1 neu auszutarieren und beides zu verbinden.
Im Klartext geht es darum, den immer kürzeren Produktlebenszyklen und der steigenden Kundenindividualität Rechnung zu tragen und hochindividuelle Produkte effizient sowie in kürzester Zeit herzustellen. Ein Bereich, in dem sich dieser Trend in besonderem Maß widerspiegelt ist die Zerspanungstechnik. Hier werden zunehmend hochflexible Bearbeitungszentren eingesetzt und nicht selten zu Mehrmaschinensystemen, sogenannten flexiblen Fertigungssystemen, verkettet. Es gibt bereits Fertigungsstätten mit beeindruckend hohem Automationsgrad, in denen sogar die Werkzeugwechsel über Shuttle-Systeme und Roboter voll automatisiert sind. Dies setzt allerdings unter anderem ein Tool-Management mit einer Kennzeichnung der Werkzeuge voraus. Stand der Technik ist, dass dafür RFID-Datenträger verwendet werden. RFID steht für Radio Frequency Identifi cation und funktioniert berührungslos. Die Datenträger sind Transponder und die darauf gespeicherten Daten werden über Schreib-/Lesegeräte erkannt, ausgelesen beziehungsweise geschrieben. Am bekanntesten wurde die RFIDTechnologie über die Produktsicherung im Einzelhandel.

Zusammenarbeit mit Bilz.

Um den Einsatz dieser RFID-Technologie im Bereich der Zerspanungswerkzeuge weiter zu verbessern, arbeitet Boehlerit mit dem Schwesterunternehmen Bilz zusammen. Dort werden bereits kostengünstige UHF-Varianten solcher RFID-Chips, sogenannte SmartChips, in Thermo Grip Schrumpffutter verwendet. Bilz greift hierbei auf zwei Jahrzehnte Erfahrung der Firma EVO Informationssysteme zurück, welche Softwarelösungen für die Fertigungsindustrie entwickelt. Mit den Bilz TDSc-Datenträgern lässt sich in Kombination mit der zentralen Werkzeugdatenbank EVOtools von EVO ein Traceabilitykonzept für die Werkzeuge darstellen. Dadurch werden Suchzeiten reduziert, und pro Auftrag Rüstzeiten eingespart. Der entscheidende Vorteil der SmartChips ist, dass sie über ein Gehäusesystem form- bzw. kraftschlüssig eingepresst werden. Dies spart das zeitaufwändige Einkleben der Chips, sodass die Werkzeuge erheblich schneller einsetzbar sind. Außerdem sind diese Chips deutlich kleiner und folglich auch in dünnwandige Werkzeuge direkt einsetzbar. Diese Vorteile wird Boehlerit künftig nutzen und die SmartChips als Basiskomponente für Werkzeugidentifikationslösungen im Sinne von Industrie 4.0 anbieten.