Sick setzt auf der Smart 2018 einen Schritt in die Zukunft.

Sensor Solutions und Active Connectivity von Sick
Helmut Mayer, Geschäftsführer Sick Österreich: „Wir möchten uns über zukunftsweisende Industrie 4.0-Lösungen austauschen."

Auf der Smart Automation 2018 zeigt Sick den Schritt in die Zukunft – mit Sensoren und Sensoriklösungen für Industrie 4.0. Dabei spielen gleich mehrere Highlights eine Rolle: Smart Sensor Solutions – wodurch Industrie 4.0 überhaupt erst möglich wird. Und: Active Connectivity – die Brücke von der untersten Feldebene in die Managementebene.

Auf dem Sick Messestand dreht sich alles um den Schritt in die Zukunft – Besucher können sich persönlich von den Funktionen der neuen Sensoren und Sensoriklösungen überzeugen und sich mit Experten zu Industrie 4.0-Fragen austauschen. Mit den Senkrechtstartern in der Objektdetektion W16 und W26 präsentiert das Unternehmen eine komplett neue Generation von Lichttastern und Lichtschranken. Das innovative Bedienkonzept BluePilot ermöglicht eine sekundenschnelle Ausrichtung von Sensor und Reflektor sowie Sender und Empfänger dank innovativer LED-Anzeige. Die einzigartige Kombination neuer effektiver Technologien zur Objektdetektion bietet eine neue Dimension der Detektionssicherheit. Für die TwinEye-Technologie und die Technologien LineSpot und ClearSens stellen glänzende und spiegelnde Objekte kein Hindernis mehr dar. Auch strukturierte, perforierte und selbst transparente Objekte erfassen die neuen Lichttaster und Lichtschranken W16 und W26 problemlos. Dank Bluetooth-Schnittstelle ist der Zugriff auf die Sensordaten von jedem gewünschten mobilen Endgerät möglich. Alle Sensoren sind bereits serienmäßig mit IO-Link ausgestattet.

Smart Sensor Solutions.

Vernetzte Produktions- und Steuerungsprozesse in komplexen Maschinenumgebungen bestimmen die industrielle Zukunft und machen Industrie 4.0 erst möglich. Smart Sensors generieren und empfangen Daten und Informationen, die über die klassischen Schaltsignale oder gemessenen Protechnologieübergreifende Sensorintegration und Sensordatenfusion.

Diese ermöglicht erstmals in dieser Form eine vollständige, digitale Objekttransformation für die Datenerfassung und -archivierung zur Qualitätskontrolle, Prozessanalyse und vorausschauenden Wartung im Umfeld von Industrie 4.0. IO-Link-Master-Anschlüsse sowie Feldbus- und Ethernet-Schnittstellen mit Kommunikationsprotokollen wie OPC-UA und MQTT stellen im parallelen „Dual Talk“ vorverarbeitete Daten (Edge-Computing) für die Steuerung als auch für Cloud-Computing zur Verfügung und erlauben somit die Vernetzung für die digitale Fabrik.

„Sick Student Lounge“.

Auch für Schüler und Studenten hat Sick auf der Smart in Wien – wie auch schon zuletzt in Linz – wieder einen eigenen Bereich: die „Sick Student Lounge“. Direkt im Foyer A (vor dem Übergang zur Mall) hat der Nachwuchs die Möglichkeit, sich bei Snacks und Getränken über das Unternehmen zu informieren und an einem
Gewinnspiel teilzunehmen.