Intelligente I-nes

Bildtext Auf weitere gute Zusammenarbeit:(v.l.n.r.) Stephan Frigge, Phoenix Contact Deutschland GmbH, Sven Behrend, SAG GmbH, Klaus Eisert, Gesellschafter Phoenix Contact, Axel Eberhardt, Phoenix Contact Combinations, Stephan Volgmann, Vertical Market Management Energy Phoenix Contact, Dirk Riesenberg, Phoenix Contact Energy Automation GmbH | Bild: Phoenix Contact
Bildtext Auf weitere gute Zusammenarbeit:(v.l.n.r.) Stephan Frigge, Phoenix Contact Deutschland GmbH, Sven Behrend, SAG GmbH, Klaus Eisert, Gesellschafter Phoenix Contact, Axel Eberhardt, Phoenix Contact Combinations, Stephan Volgmann, Vertical Market Management Energy Phoenix Contact, Dirk Riesenberg, Phoenix Contact Energy Automation GmbH | Bild: Phoenix Contact

Der technologische Wandel, erneuerbare Energien und die Einhaltung der Klimaziele stellen besondere Anforderungen an den Umbau der Verteilnetze. So führt die stetig steigende Einspeisung durch regenerative Erzeugungsanlagen sowie die Sektorkopplung zu einer wachsenden Volatilität der Netze. Zudem müssen die notwendigen Energiespeicher und die Ladeinfrastruktur für Elektroautos eingebunden werden. Um die Netzstabilität sicherzustellen, bedarf es daher einer besseren Koordination im System sowie entsprechender Dienstleistungen aus dem Verteilnetz. Vor diesem Hintergrund hat die Sag GmbH gemeinsam mit der Mauell GmbH die skalierbare Smart Grid-Plattform i-nes entwickelt.

Die intelligente Verteilnetz-Management-Systemlösung für die dezentrale Netzführung und
-automation vereint Netzkomponenten wie regelbare Ortsnetztransformatoren, Spannungsregler sowie die Blind- und Wirkleistungsregelung unter Einbeziehung der Netzspeicher zu einem Gesamtsystem. i-nes überwacht den aktuellen Netzzustand kontinuierlich, behebt kritische Situationen über gezielte Regelungseingriffe und sorgt so für eine optimale Auslastung der Betriebsmittel. Auf diese Weise lassen sich große Investitionen in den Netzausbau aufschieben oder deutlich reduzieren.

Phoenix Contact hat Anfang April die Mauell Netzleittechnik GmbH übernommen und arbeitet unter dem Namen Phoenix Contact Energy Automation GmbH hinsichtlich der i-nes-Systemlösung weiterhin eng mit der SAG GmbH zusammen. Durch die Kooperation erwarten beide Unternehmen eine Erhöhung der Innovationskraft bei gleichzeitiger Verringerung des Entwicklungsaufwands im Bereich dezentraler Energiesysteme. Sie setzen dabei auf die Interoperabilität von i-nes im Hinblick auf vorhandene und zukünftig zu integrierende Geräte.